18 TageFaszination Mongolei

Viele Gesichter und Kontraste der Mongolei      Code: MON653

Ulaanbaatar- Noyon Uul- Aglag Werktempel- Amarbayasgalant- Uran Togoo- Ikh Uul, Murun- Muttermeer Khuvsgul- heisse Quelle von Jargalant- Terkh, Khorgo Nationalpark- heisse Quelle von Tsenkher- Kharakhorum- Ongi-
Flammingcliffs Bayanzag- Khongor Sanddüne- Geierschlucht- Tsagaan Suvarga- Baga gazar- Ulaanbaatar



Fexible Daten

auf Anfrage

p.P. ab CHF 3 220.-

inkl. Flüge

Alle Visas inklusive

Mahlzeiten laut Programm

Alle Transfers inklusive

Organisierte Tours

Buchungsanfrage


01.TagAbreise in die Mongolei
Flug in die Mongolei

02.TagAnkunft in Ulaanbaatar
Herzlich Willkommen in Ulaanbaatar-  Haupstadt der Mongolei. Unser Team begrüsst Sie am Flughafen. Nach einem Willkommensfrühstück im Zentrum der Stadt haben Sie die Möglichkeit Geld zu wechseln, da der
Devisenkauf im Hotel teurer ist. Nach dieser ersten Begrüssung bei unseren mongolischen Partnern geht es schliesslich ins Hotel. Der Nachmittag ist frei zum Entspannen im Hotel gedacht. Am Abend werden Sie vom
Hotel abgeholt und Sie geniessen die mongolischen Konzert- und Tanzvorführungen. Mit dem Begrüssungsabendessen schliessen wir den Tag ab. Übernachtung im Hotel*** (F/-/A.)  

03.TagNoyon uul
Nach dem Frühstück werden Sie vom Hotel abgeholt und besichtigen die Tempelanlage „Gandan“, das zentrales Heiligtum der Mongolei. Hier können wir eine Zeremonie der Mönche miterleben.
Dann fahren wir etwa 120 km in Richtung Noyon Uul. Unterwegs besichtigen wir einen kleinen feinen Werktempel Namens „Aglag“. Dort besichtigen wir ein Raritätsmuseum und auch die grosse Werke von einem berühmten Lama.
Wanderung ca. 2 Std. Übernachtung im Ger Camp. (F/M/A)

04.TagDas Kloster Amarbayasgalant
Reise nach Amarbayasgalant zum Kloster etwa 240 km entfernt.  Amarbayasgalant ist eine von den drei grössten buddhistischen Zentren in der Mongolei. Das Kloster wurde zwischen 1727 und 1738 vom Kaiser Mandschu gebaut,
und ehrt den grossen mongolischen buddhischtischen Führer Bogd Zanabazar. Im Jahr 1937 ist ein Teil des Klosters zerstört worden.  Das Kloster wurde zwischen 1975 und 1990 mit Hilfe der UNESCO restauriert und in die Liste der
UNESCO Kulturwelterbe eingetragen. Das Amarbayasgalant Kloster ist ein kostbare Kulturerbe der mongolischen Buddhisten. Wanderung 2 Std. Übernachtung im Ger Camp.  (F/M/A)

05.TagUran Togoo
Am Morgen nach dem Frühstück fahren wir zum Uran Togoo Berg (Fahrt etwa 230 km ca.4,5 Stunden) Unterwegs werden wir an zweitgrössten Stadt Erdenet vorbeifahren, spät am Nachmittag erreichen wir den erloschenen
Vulkan auf dem Berg „Uran Togoo“.  Verbringen Sie Ihre Freizeit in der Gegend. Wanderung ca. 2 Stunden. Übernachtung im Ger Camp. (F/M/A)

06.TagIkh Uul
Unser Ziel für heute ist Ikh Uul. Nach dem Frühstück machen wir uns auf dem Weg zum Zielort (ca.150 km). Am Nachmittag erreichen wir eine wunderschöne Gebirgslandschaft von Ikh Uul der Provinz Khuvsgul.  
Unser Ger Camp liegt am Ufer des Flusses Selenge, der einer der grössten Zuflüsse des Baikalsees ist. Nach dem Mittagessen wandern wir durch das fruchtbare Flusstal. Übernachtung in Ger Camp. (F/M/A)

07.TagKhuvsgul See
Unsere Reise wird zum kristallklaren Khuvsgul See fortgesetzt (etwa 200 km). Wir besuchen auf dem Weg einen lokalen Markt, der sich im Provinzzentrum Murun befindet. Nach einer kurzen Pause fahren wir weiter.
Unterwegs besichtigen wir: eine berühmte Hirschsteine aus der Hunnenzeit (200- 300 Jahr v. Chr.) in Uushgiin Uvur. Und insgesamt 14 Hirschsteine, die 3-20m voneinander entfernt sind.  Am späten Nachmittag erreichen wir unser
Camp am Khuvsgul See. Übernachtung im Ger Camp. (F/M/A)

08.TagKhuvsgul See
Der atemberaubend schöne Khuvsgul See ist 136 km lang, 40 km  und 262 m tief. Die Mongolen verehren den See als „Dalai eej“- was so viel bedeutet wie - „Mutter Meer“.  Nach dem Geschwistersee Baikal bietet dieser
See das zweitgrösste Frischwasser-Reservoir Asiens mit 70% des Trinkwasser-Vorkommens in der Mongolei. Wir wandern durch die herrliche Landschaft und entdecken zahlreiche Blumen und Heilkräuter. Sie können auch einen
Berg steigen von welchem man einen superschönen Panoramablick auf den Khuvsgul See und die Umgebung hat. Hier haben Sie Reitmöglichkeit. Übernachtung im Ger Camp. (F/M/A)

09.TagZuun Nuur
Nach dem Frühstück fahren wir zurück nach Murun und weiter zum Zuun nuur (ca. 280km) Geniessen sie die Steppe bedeckt mit den wunderschönen Blumen. Am späten Nachmittag erreichen wir unser Camp. Wir gönnen uns hier das
Thermalbad. Unterwegs überqueren wir die hohen Bergpässe auf welchen man einen unvergesslichen Blick über die Berge und in die weiten Täler hat. Wanderung ca. 1-2 Std. Übernachtung im Gercamp. (F/M/A)

10.TagKhorgo & Terkhiin Tsagaan nuur
Das heutige Tagesziel ist Terkhiin zagaan nuur – ein See. Die Fahrt erstreckt sich über ca. 150 km. Dieser schöne und fischreiche See liegt 2060 m über dem Meeresspiegel, er ist 16 km lang, an breitester
Stelle ist er 6 km breit, seine Tiefe beträgt 20m. Am östlichen Ufer des Sees ist ein erloschener Vulkan namens Khorgo. Am Mittag erreichen wir unser Camp. Hier kann man wandern , klettern, schwimmen und und und.
Am Nachmittag steigen wir zum Khorgo Berg auf. Auf dem Weg sieht man haufenweise bizarr geformte Steine und erstarrtes Lava. Auf einer Höhe von 2000m bekommen Sie einen herrlichen Panoramablick. Übernachtung im Ger Camp. (F/M/A)  

11.TagRuhetag
Heute ist ein Ruhetag für Sie! Sie können den Tag selber frei zu gestalten. Lesen, wandern, Schwimmen oder spazieren. Oder nur faulenzen. Geniessen Sie den Tag nach langen Fahrten zuvor. Übernachtung im Ger Camp. (F/M/A)

12.TagHeisse Quelle von Tsenkher
Unsere Reise führt uns weiter nach Tsenkher (etwa 210km, teils Asphaltstrasse). Nachmittag kommen wir schliesslich zu den heissen und schwefelhaltigen Quellen von Tsenkher welche mit einer Temperatur von ca. +86.5˚C  
aus dem Boden quellen. Hier geniessen wir entspannt ein heisses Bad. Übernachtung im Ger Camp. (F/M/A)

13.TagKharakhorum
Heute setzen wir unsere Reise nach Kharakhorum fort (ca. 120km über Asphaltstrasse). Auf dem Weg ist der Chuluut Fluss zu sehen, der durch eine Basaltschlucht fliesst. Am Nachmittag erreichen wir Kharakhorum,
Chinggis Khaan wählte diesen Ort im Orkhon Tal für den Sitz seines Reiches. Aber bereits Ende des 14. Jahrhunderts zerstörten Chinas Truppen den Ort. Nach seinem politischen Untergang begann die 2. Blüte Karakhorums:
Hier entstand das erste buddhistisches Kloster der Mongolei.  Wir besichtigen die buddhistische Tempelanlage Erdene Zuu, die durch seine einzigartige architektonische Schönheit und Vielfalt wohl einzigartig auf der Welt ist.
Übernachtung im Ger Camp.  (F/M/A)

14.TagOngi Kloster
Heute früh fahren wir zum Ongi Kloster (ca.240km).  Hier besuchen wir dessen Ruine. Das Kloster wurde von 1760-1810 gebaut und bis heute kann man die Spuren der Zerstörung sehen welche in der 30-er Jahren die den
Buddhisten angetan  wurde. Die Verfolgung dauerte 9 Jahre gegen Mönchen und Staatsmänner. Zum Opfer fielen 30000 Menschen. Im Ongi Kloster lebte damals ca.1000 Mönchen. Das Kloster waren ein Zentrum für die buddhistische
Ausbildung für Medizin, Philosophie, Numerological Astrologie und tantrische Schule. Auf dem Programm steht nebst der Besichtigung noch eine Wanderung von 1-2 Std auf dem Programm. Übernachtung im Ger Camp.  (F/M/A)

15.TagBayanzag
Nach dem Frühstück fahren wir weiter zu den rotglühenden Klippen nach Bayanzag (Fahrt ca.140 km). Zum Mittag erreichen wir die vom Wind und Wasser geformten Felsformationen "Rotes Ufer". Erst dieser Ort hat die mongolische
Wüste Gobi auf der Welt berühmt gemacht. Antropologe Roy Chapman Andrew war zwischen 1921- 1923 in der Mongolei eine antropologische Expedition durchgeführt und zufällig mehrere Dinosaurier Skelette und auch eine Nest von
Donosauriereiern gefunden. Dieser Ort ist bei den Paleontologen mit den Namen „Flamming Cliffs“ bekannt. Übernachtung im Ger Camp. (F/M/A)

16.-17.TagKhongor Sanddüne
Erst fahren wir nachdem Frühstück in Richtung der Sanddünen "Khongoriin-Els" (ca.140km).  Sie geniessen den traumhaften Ausblick auf die goldenen Sanddünen und den Sonnenaufgang in der Wüste Gobi. Wir kommen gegen
Mittag in unser Camp. Am Abend klettern wir frisch gestärkt den höchsten Gipfel der  Sanddüne Khongoriin els. Die höchste Stelle der Düne heisst Duut Mankhan. Das bedeutet so viel wie „die singende Düne“. Wenn man es nach
ganz oben schafft und dann auf dem Rücken liegt, hört man ein harmonisches Geräusch. Der Wind weht in dem von der Sonne stark erhitzten Sand. Von da kommt dieses Geräusch, es wurde Duut Mankhan genannt.
Nach einer anspruchvollen Kletterpassage bekommt man ein atemberaubender Blick über die Oase. Optional: Kamelreiten. Übernachtungen im Ger Camp. (F/M/A)

18.TagGeierschlucht- Yoliin am
Am frühen Morgen fahren wir zur Geierschlucht (ca. 180 km). Das Altai Gebirge erstreckt sich vom Westen nach Südosten. Der Berg Gurvan Saikhan ist am östliche Ende der Altai Gebirges. Auf der Ostseite des Gurvan Saikhan
Berges gibt es ein herrliche und sehenswürdige Schlucht Namens Yoliin Am welche 2800m über dem Meeresspiegel liegt. Yoliin Am ist ein malerisch tief eingeschnittene enge Schlucht mit ewigem Eis. Diese Eisstelle ist auch im
Hochsommer, wegen der fehlenden Sonne, gefroren. Aber wegen des Klimawandels in den letzten Jahren schmilzt diese Eisdecke manchmal immer mehr. Wanderungen durch die Schlucht ca.2-3 Stunden. Danach geht unsere
Reise weiter zum Camp. Übernachtung im Ger Camp.  (F/M/A)

19.TagTsagaan suvarga
Nachdem Frühstück fahren wir in das Gebiet Mittelgobi in den Ort namens "Tsagaan Suvarga"- Weisse Stupa (etwa 190 km). Die auffallenden Felsformationen werden aufgrund ihrer Farbe "Weisse und Rote Stupas" genannt.
Die vom Wind und Wasser geformte Stupa ist über 60m hoch und 400m breit. Wanderung etwa 2 Stunden. Übernachtung im Ger Camp.  (F/M/A)

20.TagBaga Gazriin Chuluu
Fahrt nach Baga Gazriin Chuluu (ca.220km), ein massiver Granitfelsenberg der 1768m über dem Meeresspiegel liegt. Die Granitfelsen wachsen steil aus der Ebene. Wenn Sie genau sehen, bekommen Sie  hier seltene
Tierarten wie Steinböcke, Wildschafe, Murmeltiere und Geier zu sehen. Hier geniessen wir eine schöne Wanderung durch die wunderbare Natur mit seltsam geformten Granitfelsen. Wanderung etwa 2 Stunden.
Übernachtung im Ger Camp.  (F/M/A)

21.Tagzurück in die Stadt Ulaanbaatar
Unsere Reise geht langsam zu Ende. Wir fahren etwa 270km zurück nach Ulaanbaatar. Am Nachmittag erreichen wir die Stadt. Transfer zum Hotel. Vor dem Abendessen geniessen wir mongolische Tänze und Musik.
Beim Abendessen lassen wir Revue passieren.  Übernachtung im ***Hotel. (F/-/A) 

22.TagHeimreise.
Transfer zum Flughafen. Sie fliegen heute in Ihre Heimat. Wir wünschen Ihnen eine gute Reise!



Im Preis enthalten:

-Alle Aktivitäten laut Programm
-Übernachtung im Hotel (2 Nächte)
-Übernachtung im Ger Camp (18 Nächte)
-Deutschsprachige Reiseleiter
-Eintrittstickets und Besichtigungen der geschützten Gebiete laut Programm
-alle Transfers ein einem japanischen 4WD Kleinbus.
-Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen und Abendessen laut Programm
 -Wasser (wie viel?)

 Im Preis nicht enthalten:


-Internationale Flüge /in die Mongolei und aus der Mongolei/
-Obligatorische Reiseversicherung
-Visagebühr
-Foto und Filmgebühr
-Alkoholische Getränke
-Reiten
-Wäsche waschen
-Ausgaben persönlicher Bedarf
-Trinkflasche
-Trinkgeld




Unterkünfte auf der Reise laut Programm



Laut Programm




Alle Preise sind pro Person, basierend für 2 Personen die reisen, sofern nicht anders angegeben. Preise für einen einzelnen Reisenden oder für eine dritte Person weichen ab. Preis- und Angebotsänderungen vorbehalten.
100% Preistransparenz: dieser Preis beinhaltet alle Steuern, Gebühren und allenfalls Kosten von Kreditkarten.

CHF 3631.- pro Person /4- 6 Personen
CHF 3455.- pro Person /7- 8 Personen
CHF 3338.- pro Person /9-10 Personen
CHF 3220.- pro Person /11-12Personen


Einzelzimmerzuschlag im Hotel in Ulanbator (2 Nächte) CHF 130.- pro Person
Einzelzimmerzuschlag im Ger Camp (12 Nächte)- CHF 520.- pro Person


Buchungsanfrage

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok